9.jpg
 
SG Hoechst Classique gewinnt AH -35 Hallenmasters in Sulzbach
SG Hoechst Classique holt zum dritten Mal den Hallenmasters Cup von Sulzbach

SG Hoechst Classique: T.Eid; J.Brauburger, R.AitBouhou, B.Helbing, J.Ferreiro, O.Löwel, A.Grabitsch, F.Frenda, M.Licht;

Die -40 der SG Hoechst Classique gewann zum 3. Mal das Hallenmasters in Sulzbach
Am Samstag, den 12. Dezember fand in den zwei Hallen am Eichwald das Sulzbacher AH Ü-35 Hallenmasters statt. Durch den 2:0 Erfolg im Siebenmeterschießen gegen den FC Eddersheim hat die SG Hoechst Classique zum dritten Mal dieses mit hochjarätigen Teams besetzte Turnier gewonnen. Es war die fünfte Endspielteilnahme der Hoechster bei ihrer fünften Teilnahme.
Im Endspiel gegen den alten Rivalen FC Eddersheim stand es nach der regulären Spielzeit 0:0. Trotz drückender Überlegenheit schafften es die Classiquer nicht, eine Torchance zu nutzen. Im Siebenmeterschießen zeigte Classique Keeper Toni Eid dann seine ganze Klasse, als er die ersten beiden Strafstöße der Eddersheimer sensationell parierte. Da Rachid AitBouhou und Jose Fereirro mit ihren Penalties erfolgreich waren und die Eddersheimer den dritten Siebenmeter an den Pfosten setzten gewannen die Hoechster das Siebenmeterschießen mit 2:0. In den Jahren 2007 (1:4 gegen den FC Rödelheim) und 2008 (1:2 gegen TV 1817 Mainz) mussten die Hoechster noch mit Platz 2 vorlieb nehmen, dieses Mal konnten sie wieder jubeln und den begehrten Pokal entgegennehmen.  

Die Classiquer taten sich zum Auftakt in der Gruppe B gegen den FC Rödelheim sehr schwer. Schon nach 10 Sekunden gingen die FCR Oldies in Führung und sie verteidigten diesen Vorsprung bis vier Minuten vor dem Abpfiff. Die Hoechster konnten dann aber durch Oliver Löwel und den sehr gut aufgelegten Rachid AitBouhou das Spiel noch mit 2:1 gewinnen. Im zweiten Gruppenspiel ließen die Classiquer den FV 09 Hausen beim 4:1 keine Chance. Bereits nach fünf Minuten hatten die Hoechster ein 4:0 durch den überragenden Kapitän Andreas Grabitsch (2)und Jose Ferreiro (2) herausgeschossen. Die SG Sossenheim wartete im dritten Gruppenspiel auf die Hoechster. In einer intensiv geführten Partie gewannen die Classiquer mit 2:1 durch Tore von Grabitsch und Ferreiro. Als auch das vierte Gruppenspiel gegen die bärenstarken Usinger mit 1:0 (A.Grabitsch) gewonnen wurde nahmen die Classiquer Kurs in Richtung Endspiel. Aus den letzten beiden Spielen reichten den Hoechstern ein Punkt um ins Finale einzuziehen und den holten sich die routinierten Classique Old Boys gegen den TV 1817 Mainz beim 1:1. Das letzte Gruppenspiel ging nach einer 1:0 Führung mit 1:2 gegen die SG Oberliederbach verloren.
Die Oberliederbacher waren das einzige Team der Gruppe B das kein Spiel verlor, aber aufgrund der drei Unentschieden gegen TV 1817 Mainz, FV Hausen und FC Rödelheim und des schlechteren Torverhältnisses gegenüber der SG Sossenheim, das Spiel um Platz drei verpasste.In dieses zogen die gut spielenden Sossenheimer ein, die dort mit 2:1 über die SG RW Frankfurt erfolgreich waren. In der Gruppe A wurde der FC Eddersheim unangefochten Gruppensieger. Ungeschlagen mit vier Siegen und zwei Unentschieden hatten sich die Oldies von der Staustufe gegenüber der SG RW Frankfurt den Einzug ins Endspiel gesichert. Die „Roten" verspielten ihre Chance auf den Pokalsieg bereits im ersten Spiel, als sie gegen den Gastgber 1.FC Sulzbach überraschend mit 1:3 verloren. Als es dann im vierten Spiel auch noch eine 0:1 Niederlage gegen Germania Ober-Roden setzte war sogar der Einzug ins kleine gefährdet. Die beiden 2:0 Siege über die Spvgg Dietesheim und Spvgg Hochheim brachte den Roten dann doch noch Gruppenplatz 2 und das Spiel um Platz 3, was dann mit 1:2 gegen die SG Sossenheim verloren ging. Der Ausrichter 1. FC Sulzbach hatte das Hallenmasters wieder bestens organisiert und die augenblicklich besten AH-Hallenteams der Rhein-Main Region in der Eichwaldhalle aufs Parkett gebracht. Dafür ein großes Kompliment. Bedauerlich, dass der VfR Butzbach und die SG Freienfels kurzfristig absagten und damit der gesamte Turnierplan geändert werden musste aber auch das gelang dem Team um Ralf Heisel wieder vorbildlich.