9.jpg
 
SG Hoechst Classique verpasst knapp das Finale der AH Ü-50 Hessenmeisterschaft
Classique wird bei der AH Ü-50 Hessenmeisterschaft Dritter

SG Hoechst Classique: T.Eid; B.Helbing, A.Schubert, H.Jakob, A.Grabitsch, F.Liebe; F.Schweitzer, H.Fischbach, S.Müller, M.Stahr, M.Udovc, J.Laub;

SG Hoechst Classique: stehend v.l.n.r.: Trainer H.Wulf; A.Grabitsch, A.Schubert, J.Laub, B.Helbing, S.Müller, H.Jakob, M.Stahr, H.Fischbach; knieend v.l.n.r.: Team-Betreuer W.Cichy, F.Liebe, F.Schweitzer, T.Eid, M.Udovc;
Neuer AH Ü-50 Hessenmeister wurde in Mörfelden-Walldorf die SG Darmstadt um Ex-Profi Uwe Kuhl. Die Darmstädter Oldies besiegten im Endspiel nach einem 0:0 in der regulären Spielzeit Gastgeber SV RW Walldorf mit 5:3 im Neunmeterschießen. Der Titelverteidiger SG Hoechst Classique wurde nach einem 3:1 Sieg im Neunmeter-schießen Dritter vor der SG Birstein/Kefenrod.
Für die Oldies aus Hoechst begann die Hessenmeisterschaft in Walldorf gut. Mit 3:0 besiegten die Classiquer im ersten Spiel FC Starkenburgia Heppenheim. Sven Müller (2) und Andreas Grabitsch erzielten die Tore für die klar überlegenen Oldies vom Main. Gegen den späteren Sieger SG Darmstadt wurde es erheblich schwerer. Die Oldies aus dem Stadtpark hatten zwar Feldvorteile gegen die gut verteidigenden Darmstädter gab es aber kaum ein Durchkommen. Andreas Grabitsch hatte sich nach sieben Minuten eine gute Chance herausgearbeitet, scheierte aber am starken Darmstädter Keeper Axel Rückert. Als der Ex-Darmstadt 98 Profi Uwe Kuhl in der zehnten Minute nach einem gut angelegten Konter das 1:0 für die SG Darmstadt gelang gerieten die Hoechster fast auf die Verliererstrasse. Das Team stemmte sich aber noch einmal gegen die drohende Niederlage und zwei Minuten vor dem Abpfiff gelang Andreas Grabitsch der verdiente 1:1 Ausgleich.

Im dritten Spiel trafen die Classiquer auf die SG Kirchhain/Betziesdorf. Ohne große Mühe besiegten die Mannen um Coach Heinz Wulf die Vertreter aus Mittelhessen. Helmut Jakob, Alex Schubert, Frank Schweitzer und Andreas Grabitsch schossen den 4:0 Sieg heraus, der den Einzug ins Viertelfinale bedeutete. Nach diesem Match mussten die Classiquer noch gegen die SG Birstein/Kefenrod aus der Wetterau ran. Dieses Spiel wurde dann durch den Schiedsrichter zu einem Skandalspiel. Der „Unparteiische" aus dem Kreis Groß-Gerau benachteiligte die Classiquer in diesem Spiel so stark, dass diese Partie mit 0:2 verloren ging. Erst stellte er den Hoechster Keeper Toni Eid für ein Allerweltsfoul und anschließendem Meckerns vom Feld. Den Neunmeter verwandelten die Oldies aus Birstein/Kefenrod gegen den ins Tor gegangenen Martin Stahr zum 1:0. War diese Aktion noch zu akzeptieren, waren die Entscheidungen die danach folgten für alle Anwesenden auf dem Sportgelände in Walldorf nicht mehr nachvollziehbar. Andreas Grabitsch setzte sich in einem Zweikampf gegen seinen Gegenspieler, der ihn dabei leicht foulte durch und erzielte für die in Unterzahl spielenden Hoechster den 1:1 Ausgleich. Der Schiedsrichter gab diesen Ausgleich aber nicht entschied auf Foulspiel für Hoechst und gab einen Freistoß. Die Hoechster waren über diese Entscheidung mehr als verblüfft und versuchten trotzdem ruhig weiter zu spielen. Als dann Folker Liebe und Sven Müller innerhalb von einer Minute elfmeterreif im Strafraum umgegrätscht wurden - und Grätschen im Strafrum wird bei den  AH-Meisterschaften mit Neu- beziehungsweise Elfmeter bestraft - war das Fass am überlaufen. Weitere Benachteiligungen des Schiedsrichters führten dann dazu, dass die Classiquer total aus dem Konzept kamen. Als die noch übriggebliebenen fünf Spieler der Hoechst auf den Ausgleich drängten und die Defensive vernachlässigten trafen die Oldies aus der Wetterau mit einem Schuß aus großer Distanz zum 2:0 ins leere Hoechster Tor. So wurde das letzte Gruppenspiel mit 0:2 verloren. Selbst die neutralen Zuschauer hatten für diese Schiedsrichterleistung nur ein Kopfschütteln parat. Als Gruppendritter hinter der SG Birstein/Kefenrod und der SG Darmstadt zogen die Hoechster ins Viertelfinale ein. Gegen die SG SoMa Dreieich mit Ex-Classique Kicker Martin Bürkle taten sich die Oldies aus dem Stadtpark wieder schwer. Die Mannen aus Sprendlingen verteidigten geschickt und konnten bis zwei Minuten vor dem Abpfiff das 0:0 halten. Als Andreas Grabitsch im Strafraum gefoult wurde, bekamen die Classiquer einen Neunmeter, den Sven Müller zum 1:0 Siegtreffer verwandelte. Im Halbfinale ging es dann wieder gegen die SG Darmstadt. Die Hoechster kontrollierten das Spiel und spielten sich einige gute Torchancen heraus, die der starke Rückert im Darmstädter Tor aber vereitelte. Nach dem besten Spiel der Classique ging es nach einem 0:0 ins Neunmeterschießen. Dort scheiterten Andreas Grabitsch und Martin Stahr an Axel Rückert, sodaß die Classique mit 2:4 nach Neunmeterschießen das Finale verpasste. Im anschließenden Neunmeterschießen gegen die SG Birstein/Kefenrod ließ Toni Eid dann seine Klasse noch einmal aufblitzen, als er zwei Neunmeter hervorragend parierte. Mit 3:1 gewannen die Hoechster das kleine Finale, ihr Ziel den Titel zu verteidigen hatten sie aber nicht geschafft. Nun wird das Team aus Hoechst um Trainer Heinz Wulf alles daran setzen um den Hessenmeistertitel 2017 wieder an den Main zu holen.