1.jpg
 
SG Hoechst Classique im Münchner Finale erfolgreich

Classique siegt beim Münchner Turnier mit 3:0 gegen FSV Mainz 05

Beim Jubiläumsturnier der Ü-44 Senioren des FC Bayern München konnte die Ü-44 Classique einen sensationellen Erfolg verbuchen. Mit 3:0 gewannen die Mannen um die Trainer Klaus Fischer und Bernd Witzenrath im Finale gegen den FSV Mainz 05. Somit hat es die Classique erstmals geschafft, auch an der Säbener Straße – an der man schon zweimal im Opel-Super-Cup Finale (2000/2001) gescheitert war – ein Endspiel zu gewinnen.

Die hervorragend organisierte Veranstaltung startete am Freitagabend mit der Auslosung der Gruppen. Mit den Ex-Profis des Vogtlandteams und dem zweimaligen Turniersieger FV Band Waldsee hatten die Classiquer zwei Favoriten auf dem Weg zum Turniersieg in ihrer Gruppe.
Die Classique eröffnete das Turnier gegen den FV Bad Waldsee. Auf dem ausgezeichnet bespielbaren Kunstrasenplatz im Bayern Trainingsgelände hatten die Hoechster leichte Anlaufschwierigkeiten. Die gute Abwehr um Libero Rainer Dörr und die Innenverteidiger Manni Grein und Werner Reinold ließ die gegnerischen Angreifer aber nie zur Entfaltung kommen. Nachdem Claus Afflerbach zunächst noch am Waldseer Torhüter scheiterte war es nach 15 Minuten Lothar Nüchtern, der mit einem sehenswerten Kopfball nach Eckball von Klaus Scharting zum 1:0 einköpfte. Die Waldseer öffneten nun die Abwehr, und die Classique kam durch Claus Afflerbach, Lothar Nüchtern und Klaus Scharting zu  weiteren Chancen, die aber keine zählbaren Erfolge mehr einbrachten. Die SG war erfolgreich in das Turnier gestartet, hatte ein gutes Spiel gezeigt, aber leider die zahlreichen Torchancen nicht genutzt. Die Vogtländer, mit den Ex-Profis Persigehl, Kreische, Kautzsch und anderen, hatten ihr Gruppenspiel 5:0 gegen die Bayern Mannschaft gewonnen und somit die Tabellenführung übernommen. Im zweiten Spiel war der Gastgeber Gegner der Hoechster. 4:0 wurden die Bayern geschlagen; die Tore erzielten Jürgen Weninger mit Volleyschuß in den Torwinkel, Ernst Stolz nach schönem Zuspiel von Claus Afflerbach, Claus Afflerbach und Jürgen Peters.Das Vogtlandteam gewann 3:0 gegen die Waldseer und festigte die Tabellenführung. Das letzte Gruppenspiel mußte die Entscheidung um den Einzug ins Finale bringen. Die Classique begann sehr engagiert, und schon in der 10. Minute krachte ein Schuß von Hendrik Klein an das Lattenkreuz der Vogtländer. Weitere Möglichkeiten von Claus Afflerbach, Jürgen

Zum Vergrößern hier klicken
Torhüter Ottmar Heyer verhinderte mit einigen guten Paraden einen Treffer des Vogtlandteams
Peters und Hendrik Klein blieben ungenutzt. Nach dem Seitenwechsel verstärkten die SG-Oldies nochmals das Tempo. Bei Kontern zeigte sich die Defensivabteilung der Classique immer auf dem Posten. Zehn Minuten vor Spielende dann die spielentscheidende Situation: Claus Afflerbach wurde mustergültig im Strafraum von Lothar Nüchtern angespielt und bei der Ballannahme vom gegnerischen Verteidiger elfmeterreif gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Rainer Dörr zur 1:0-Führung un d somit zum späteren Endstand. Das Finale gegen den Gruppenersten der Gruppe 2 FSVMainz 05 war erreicht.
Am Samstagabend fand die offizielle Feier „25 Jahre C Senioren“ statt. Am Nockerberg, dem heiligen Berg Münchens – hier feierten die Bayern auch die Meisterschaft -, sorgten die Auftritte von Altpräsident Professor Scherer und Vizepräsident Bernd Rauch, die den Jubilaren gratulierten, für die kulturellen Highlights. Bis spät in die Nacht wurde gefeiert, und die Sechs-Mann-Kapelle sorgte für beste Stimmung und Unterhaltung.

Am Sonntagnachmittag fand das Endspiel gegen FSV Mainz 05 statt. Mainz wurde 3:0 geschlagen, und wie das Ergebnis schon zeigt, waren die Mainzer im gesamten Spiel chancenlos. Die 05er um Charly Mähn erkannten anschließend die Dominanz der Classique neidlos an. Die Tore zu diesem großartigen Erfolg steuerten Jürgen Weninger, Claus Afflerbach und Werner Reinold bei.
Spielführer Claus Afflerbach nahm unter dem Beifall der zahlreichen Zuschauer den Pokal aus den Händen von Vizepräsident Bernd Rauch entgegen.