1.jpg
 
1. Classique Cup bringt 5.000 Euro für LEBERECHT

Die Tradition lebt!

Eintracht Frankfurt Tradi - Kickers Offenbach Tradi 2:1 (1:1)  

21 Tage vor dem mit Spannung erwarteten DFB-Pokalknüller zwischen Kickers Offenbach und Eintracht Frankfurt setzte ein Traditionsteam des Fußball-Bundesligisten ein Zeichen und besiegte die Traditions-Elf des OFC im Finale des Classique Cup in Kelsterbach verdient mit 2:1. Noch besser als die sportlichen Leistungen war der Erlös des Turniers zu Gunsten der Stiftung LEBERECHT: 5000 Euro kamen für die Stiftung zur Unterstützung geistig und körperlich behinderter Menschen zusammen.

Image
1. Leberecht Classique Cup
Bei tropischen Temperaturen nahmen neben den mit ehemaligen Profis gespickten Mannschaften der Eintracht und des OFC auch Veranstalter SG Hoechst Classique sowie eine Auswahl von Sportsender DSF und Radio FFH am ersten Classique Cup teil. Mit einem 2:0 gegen die Classique (Tore: Weber, Friz) hatte sich Eintracht Frankfurt fürs Finale qualifiziert, während sich Offenbach locker mit 6:0 (Tore: Figas (2), Bartenstein, Behlil (2), Sanjug) gegen die DSF/FFH-Auswahl durchsetzte. Im Endspiel war die Eintracht bereits nach einer Minute in Front gegangen. Ralf Weber hatte den Ball nach Vorarbeit von Holger Friz über die Linie gespitzelt. Friz hätte danach nach sehenswerter Vorarbeit von Thomas Zampach die Führung ausbauen können, verzog aber knapp. Mitte der ersten Hälfte glichen die Kickers aus. Norbert Nachtweih köpfte den Ball im Fünfmeterraum David Behlil vor die Füße, der zum 1:1 traf. Kurz vor der Pause hätte Ralf Weber die Eintracht erneut in Führung bringen können. Sein fulminanter Fernschuss prallte aber an die Latte. Im zweiten Abschnitt ließen es die Traditionsteams etwas ruhiger angehen. Die Entscheidung fiel Mitte der zweiten Halbzeit. Alexander Conrad hatte sich toll durchgesetzt und war nur noch durch ein Foul im Strafraum zu stoppen. Den Elfmeter verwandelte Harald Krämer sicher zum verdienten 2:1 für Eintracht Frankfurt, das den großen Siegerpokal von Kreisfußballwart Karl-Heinz Reichert überreicht bekam. Erschöpft sprach Krämer, der als Trainer von Bezirks-Oberligist Viktoria Kelsterbach ein Heimspiel hatte, vom "verdienten Sieg". Sowohl Krämer wie auch Torwart Fuzzy Friedl zollten allen Teilnehmern Respekt, bei diesen Temperaturen durchgehalten zu haben.

Im Spiel um den dritten Platz setzte sich die SG Hoechst Classique erst im Elfmeterschießen gegen die DSF/FFH Auswahl durch. Im Spiel dominierten die Höchster von Beginn an. Aber sowohl der ehemalige Oberliga-Torjäger Andreas Grabitsch, Frank Ochs oder Nunzio Esposito brachten es nicht fertig, den Ball über die Linie zu drücken. In der zweiten Hälfte hätte das DSF/FFH-Team sogar in Führung gehen können. Thomas Raudnitzky traf aber nur den Pfosten. Im Elfmeterschießen hatten die Höchster die besseren Nerven. Grabitsch, Weidner, Esposito, Bötterling und Brauburger zum 5:3-Endstand trafen sicher. Für das DSF/FFH Team trafen Müller, Torwart Hickl und Rachid Ait Bouhou, der das Team leihweise verstärkte. Raudnitzky verzog knapp.

Schon ehe die tolle Summe für LEBERECHT feststand, zeigten sich die Organisatoren zufrieden. "Das Turnier hat riesig Spaß gemacht. Die beste Mannschaft hat gewonnen. Vor allem sportlich war das in Ordnung", zog Helmut Wagner von der SG Hoechst Classique sein Fazit. Auch Mitorganisator Ronny Bischoff von den Creative Collectors war begeistert: "Toll dass alle Leute so super mitgezogen haben. Die Zusammenarbeit war einfach klasse. Das hat wirklich Spaß gemacht." Sowohl Wagner als auch Bischoff gehen nach der gelungenen Premiere davon aus, dass der Classique Cup eine Neuauflage findet. Ein besonders großer Dank der beiden Organisatoren galt der Stadt Kelsterbach, die den Sportpark für diesen guten Zweck zur Verfügung stellte.