2.jpg
 
SG Hoechst Classique siegt bei der SoMa des FC Eschborn mit 6:3
FC Eschborn SoMa - SG Hoechst Classique    3:6 (1:3)

SG Hoechst Classique: C.Rudolph; M.Licht, T.Condic, T.Baylan, J.Laub; J.Ferreiro, O.Löwel, M.Hochheimer, R.Lindner; S.Malesevic, U.Ludwig; R.Müller, K.Reichert;

Tore: 1:0 J.Laub, 2:0 J.Ferreiro, 3:1, 4:3 M.Hochheimer, 5:3 R.Müller, 6:3 K.Reichert

Jürgen Laub bot auf der rechten Seite in der Viererkette der Classique eine hervorragende Leistung. Ihm gelang auch der 1:0 Führungstreffer.
Im laufe der Vorbereitung auf die AH Ü-40 Kreismeisterschaft des Main-Taunus Kreises trat die SG Hoechst Classique am Freitag, den 13. Mai auf der Heinrich Graf Sportanlage in Eschborn gegen die SoMa des hessischen Oberligisten an. In einem munteren Spiel mit 9 sehenswerten Toren zeigten beide Mannschaften sehr gute Leistungen. Die Classiquer übernahmen gleich das Kommando und angetrieben von Oliver Löwel, den sehr agilen Jürgen Laub und Michael Hochheimer starteten sie die ersten Angriffe auf das Eschborner Tor.   

Das 1:0 gelang Jürgen Laub. Jose Ferreiro verbuchte mit einem Kopfball nach präziser Flanke von Robby Lindner das 2:0. Die Eschborner verkürzten anschließend auf 1:2, aber noch vor dem Seitenwechsel gelang Michael Hochheimer mit einem Elfmeter das 3:1. Nach dem Seitenwechsel gingen die Classiquer etwas sorglos zu Werke, die Folge der Ausgleich der Eschborner Oldies. Nun zeigten die Hoechster aber wieder Flagge und Michael Hochheimer erzielte per Elfmeter die 4:3 Führung. Vor allem Oliver Löwel, Jürgen Laub und Michael Hochheimer waren in der Folgezeit die Ideengeber des Hoechster Spiels. Sie initiierten hervorragend vorgetragene Angriffe und die Hausherren kamen immer mehr unter Druck. Nach einem Traumpass von Robby Lindner erzielte Roger Müller das 5:3. Kurz vor Spielende setzte sich Michael Hochheimer auf der rechten Seite durch, flankte punktgenau auf Klaus Reichert und der Classique Torjäger ließ sich die Chance zum 6:3 nicht nehmen. Die Classiquer boten eine sehr gute Offensivleistung, woran sie bis zum Kreispokalfinale noch arbeiten müssen ist das Defensivverhalten, denn auch in dieser Partie wären die drei Gegentreffer, bei konzentrierter Abwehrarbeit, zu vermeiden gewesen.