4.jpg
 
Classique steigert sich in der zweiten Hälfte

TSV Dudenhofen : SG Hoechst Classique Ü-44 1:2 (1:0)

SG Hoechst Classique: U.Holik, M.Gottwald, N.Amon, M.Grein; M.Licht, T.Kaiser, F.Ochs; K.Scharting, J.Peters; L.Nüchtern, H.Klein; E.Stolz, J.Koridass

Tore: 1:1 Lothar Nüchtern, 1:2 Frank Ochs

Beim in diesem Jahr bisher ungeschlagenen TSV Dudenhofen traf die Ü-44 Classique auf eine spielerisch und taktisch gut aufgelegte Mannschaft. Sechs Siege und zwei Unentschieden standen vor dem Classiqueauftritt auf dem Erfolgskonto der Rodgauer.

Selbstbewußt und offensiv agierte der TSV gegen die Hoechster Oldies. Die Classique Abwehr, erstmals in der Formation Mike Gottwald Norbert Amon und Mannfred Grein spielend, zeigte sich aber von ihrer besten Seite. Wenn das  Offensivspiel in der ersten Hälfte auch noch nicht nach dem Wunsch der SG lief, waren es doch die beiden überragenden Manndecker Grein und Gottwald, die die Angriffsbemühungen des TSV geschickt störten. In der 20. Minute konnte aber auch dieses Bollwerk nicht die Führung der Hausherren verhindern. Ein Distanzschuß der Rodgauer wurde von einem Hoechster Spieler abgefälscht und landete unhaltbar für den guten Udo Hollick im Classique Tor.

Trotz aller Bemühungen den Ausgleich noch vor der Pause zu erzielen, blieb es beim verdienten 1:0 für Dudenhofen. In Abschnitt zwei rückte Hendrik Klein aus dem Mittelfeld in den Sturm und Frank Ochs übernahm die zentrale Position im Mittelfeld. Das Classique Spiel wurde nun zusehens druckvoller und in der 48. Minute glückte Lothar Nüchtern der Ausgleich. Die Dudenhöfer wurden nun in ihrer Hälfte eingeschnürt. Eine weitere Chance von Lothar Nüchter landete neben dem Tor und Schußversuche von Frank Ochs und Klaus Scharting landeten neben den TSV Tor. In der 60. Minute dann der verdiente Lohn für die Offensivbemühungen der Classique. Frank Ochs zog aus 16 Metern ab und der Ball schlug unhaltbar für den TSV Keeper im unteren linken Eck ein. Die Classique kontrollierte das Spiel bis zum Ende und hatte noch eine hundertprozentige Chance, die sich Hendrik Klein erarbeitet hatte, er scheiterte aber mit seinem Gewaltschuß am Torpfosten des TSV Gehäuses.