4.jpg
 
Grandioser Erfolg der SG Hoechst Classique – Sieg im Elfmeterschießen gegen Hannover 96
11. DFB-Ü40-Cup 2017 - SG Hoechst Classique erstmals Deutscher Ü-40 Meister

Die SG Hoechst Classique hat es endlich geschafft. Beim 7.Anlauf holten die Hessen erstmals den DFB-Ü40-Cup. Das Endspiel gewannen die Hoechster Oldies nach einem 0:0 in der regulären Spielzeit von 2 x 15 Minuten mit 4:3 gegen den SV Hannover 96. Der Jubel am Ende dieses hochdramatischen und spannenden Endspiels bei den Mainstädtern kannte danach keine Grenzen mehr. Nach drei verlorenen Endspielen 2008, 2012 und 2014, konnten die Classiquer die Deutsche Meisterschale erstmals nach Höchst und somit nach Hessen holen. Die Mannen um Teamchef Peter Seitel und Teammanager Helmut Wagner zeigten an beiden Tagen hervorragenden Fussball. Die gesamte Turnierleitung des DFB und auch die gegnerischen Mannschaften bescheinigten nach dem Endspiel der SG Hoechst Classique, dass sie als beste Mannschaft verdient die Deutsche Meisterschaft der Ü-40 Senioren gewonnen hatte. Am Freitag reisten die Classiquer mit dem ICE nach Berlin. Am Abend fand das obligatorische gemeinsame Essen der 10 teilnehmenden Ü-40 Teams im Hotel Estrel statt.
Dann ging es am Samstag mit den Vorrundenspielen los. Die Classiquer  spielten in der Gruppe B mit SV Hannover 96, dem Lüner SV, der SG Kirchen/Alsdorf und dem SV Bad Kleinen. Schon in ihrem ersten Spiel gelang der SG Hoechst Classique Historisches: Durch ein 0:0 Unentschieden gegen Hannover 96 rückten die Hessen auf den ersten Platz der Ewigen Tabelle des DFB-Ü 40-Cups vor. Damit war für die Stadtparkkicker auch die Basis für die weiteren Erfolge gelegt. Denn schon das Spiel gegen einen der Titelfavoriten zeigte, dass die Classiquer um die Vergabe des Titels ein Wörtchen mitreden werden. Nach diesem gelungenen Auftakt mussten die SGler gegen den Lüner SV antreten. Zwei schnelle Tore durch Christian Balzer, der einen Freistoß zum 1:0 nutzte, und Musti Ichaoui, der  einen schönen Alleingang nach Traumpass von Balzer zum 2:0 abschloss, brachten den Höchstern weiter Punkte auf dem Weg ins Halbfinale. Am letzten Samstagspiel gegen die SG Kirchen/Alsdorf konnten die Oldies vom Main wieder gefallen. Mit schönem Kombinationsfussball setzten die Classiquer ihren Gegner von Anfang an unter Druck. Es dauerte aber bis Mitte der zweiten Halbzeit, bis die „Jungs“ um Kapitän José Ferreiro wieder jubeln konnten. Musti Ichaoui zog von der Mittellinie auf und davon und ließ den guten Keeper von Alsdorf/Kirchen mit einem platzierten Flachschuss keine Chance. Mit 7 Punkten lagen die Classiquer am ersten Tag auf Platz 2 in der Gruppe B. Hannover 96, mit ebenfalls 7 Zählern, führte die Gruppe aufgrund des besseren Torverhältnisses an. In der Gruppe A stand Titelverteidiger SpVg Blau-Weiß 1890 Berlin mit 7 Punkten an der Spitze der Tabelle. Zweiter war ganz überraschend die SG Mittelmosel-Leiwen, mit 5 Punkten. Der FC Bayern München folgte mit nur zwei Punkten aus zwei Spielen auf Platz 4.  SV Eintracht 1912 Verlautenheide belegte Platz 3, und der TSV Reinbek war abgeschlagen auf Platz 5.
Im Estrel Festival Center hieß es dann am Samstagabend - "It's showtime!". Es wurde den Teams und ihren Fans eine Show im besten Las Vegas-Stil geboten. Die Doppelgänger und Imitatoren von Freddie Mercury, Whitney Houston, den Blues Brothers und Helene Fischer begeisterten das Publikum. Am Sonntagmorgen ab 10:00 Uhr wurden dann die letzten Vorrundenspiele angepfiffen. Die Bayern aus München, die am Vortag noch um den Einzug ins Halbfinale bangen mussten, konnten sich durch einen 4:0 Sieg über SV Eintracht 1912 Verlautenheide und ein 1:1 Unentschieden gegen Reinbek dann doch für das Halbfinale qualifizieren, weil Blau-Weiß 1890 Berlin die SG Mittelmosel-Leiwen mit 1:0 besiegte. In der Gruppe der Hoechster wurde es dann am Sonntag an der Spitze noch einmal eng. Die Hannoveraner schafften gegen den Lüner SV nur ein 0:0 und auch die Classiquer kamen gegen den SV Bad Kleinen über ein 1:1 nicht hinaus. Zwar beherrschten die Westfrankfurter ihren Gegner im gesamten Spiel, eine Unachtsamkeit zwei Minuten vor Spielschluss führte dann aber zum 1:1 Ausgleich. Vorher hatte der stark spielende Slavko Malesevic per Kopfball die Hoechster in Führung gebracht. Da die Classique und Hannover mit 8 Punkten und 4:1 Toren punkt- und torgleich waren, mussten sie ins Elfmeterschießen um Gruppenplatz 1. Der überragende Christian Giggel im Hoechster Tor hielt einen Elfmeter der 96er, und als Abwehrchef Tade Condic mit einem „Panenka-Heber“ den letzten Elfmeter verwandelte, war der Gruppensieg perfekt. Im Halbfinale warteten dann die Münchner Bayern. Wieder zeigten die Classiquer den Zuschauern guten Fussball. Zwei Großchancen durch Jean Kabuya und Branko Malesevic vereitelte der gute Bayern Keeper  Harald Dax, und so blieb es bis kurz vor dem Spielende beim 0:0. Als die Bayern fünf Minuten vor Abpfiff zum 1:0 trafen, schien diese Partie entschieden. Doch die Hoechster schlugen zurück. Nach einem präzisen Anspiel von Christian Blazer kam José Ferreiro an den Ball und drosch den Ball aus 16 Metern unhaltbar zum 1:1 in die Maschen. Das anschließende Elfmeterschießen konnten die Classiquer dann mit 5:3 für sich entscheiden, weil Torhüter Giggel einmal hervorragend parierte und die Bayern zudem einmal daneben schossen. Der Einzug ins Finale war zum vierten Mal erreicht. Gegner dort der SV Hannover 96. Die 96er um Ex-Profi Frank Hartmann hatten sich im zweiten Halbfinale mit 6.5 (0:0) im Elfmeterschießen gegen Blau-Weiß Berlin durchgesetzt. Das Elfmeterschießen um Platz 3 ging an den FC Bayern München. Im Finale bestimmten die Hoechster von Anfang an das Geschehen. Mit guten Ballpassagen spielten sie sich einige gute Torchancen heraus, die durch Jean Kabuya, Sven Müller und Branko Malesevic aber nicht genutzt wurden. Als die Hannoveraner gegen Ende des Spiels immer besser wurden, war es wiederum der Hoechster Zerberus Giggel, der seine Farben im Spiel hielt. Erst entschärfte er einen platzierten Schuss aus kurzer Distanz, dann holte er mit einer unglaublichen Parade einen Kopfball der Hannoveraner aus sechs Metern aus dem Winkel. Nach diesen Aufregern für die Oldies aus dem Stadtpark pfiff der gute Schiedsrichter ab. Und wieder stand ein Elfmeterschießen an. Die Hoechster Schützen waren Sven Müller, Christian Balzer, Frank Gerster, José Ferreiro und Tade Condic. Die 96er mussten anfangen, und schon der erste Elfmeter wurde von Christian Giggel bravourös gehalten. Danach verwandelten Sven Müller, Christian Balzer und Frank Gerster für die Classique. Als vierter Schütze trat der Kapitän José Ferreiro an. Sein gut geschossener Elfmeter flog an den Pfosten und ins Feld zurück. Entsetzen machte sich auf der Hoechster Bank breit – sollte es schon wieder nur der Vizemeistertitel, wie schon dreimal davor, werden? Zum letzten Elfmeter der Hannoveraner trat dann der 96er Keeper an. Den platzierten Schuss hielt Christian Giggel im Stile eines Weltklassetorhüters. Jetzt ruhte die ganze Last auf Tade Condic, der zum 10 und letzten Elfmeter antrat. Eiskalt verwandelte der Hoechster Abwehrrecke zum 4:3 und die Classiquer hatten ihr großes Ziel, Deutscher Ü-40 Meister zu werden, realisiert. Der Jubel nach diesem Treffer kannte keine Grenzen. Neben der Meisterschaft räumten die Classiquer zudem weitere Titel ab. So wurde Christian Balzer von den Trainern der teilnehmenden Mannschaften zum besten Spieler des Turniers gewählt. Christian Giggel bekam die Trophäe für den besten Torhüter. Ein sensationeller Erfolg der Hoechster Old Boys, an dem auch Teamcoach Peter Seitel großen Anteil hatte, weil er es blendend verstand, die großen Egos aller Akteure einzufangen, optimal zu motivieren und zu einer Einheit zu verschmelzen, die am Ende ihr große Ziel verwirklichte. In die ganze Freude um den Gewinn der Deutschen Meisterschaft mischte sich aber auch etwas Wehmut, weil sich Slavko Malesevic die Achillessehne im Endspiel abrgerissen hatte und Bruno Helbing sowie Musti Ichaoui mit schweren Verletzungen gar nicht erst zum Finale antreten konnten. Von hier aus gute Besserung an die Jungs.