8.jpg
 
SG Hoechst Classique nach schlechten Start Dritter bei den Südddeutschen Ü-50 Titelkämpfen
SG Hoechst Classique nach schlechten Start Dritter bei den Südddeutschen Ü-50 Titelkämpfen

SG Hoechst Classique: T.Eid; H.Pohlenz, T.Condic, R.Liebeck; B.Helbing, A.Grabitsch; S.Müller, C.Mohri, J.Laub, M.Licht, H.Müller, I.Condic, W.Cichy

Die Süddeutsche Ü-50 Meisterschaft endete mit einer Überraschung. Nicht der haushohe Titelfavorit und amtierenden Deutsche Ü-50 Meister FC Bayern München setzte sich am Samstag, den 28. Juli bei hochsommerlichen Temperaturen durch, sondern die Oldies der SG Stadelhofen/Oberkirch holten sich nach 2015 wieder den Titel. Die SG Hoechst Classique, die als Mitfavorit auf den Titel galt, wurde Dritter. Am Samstag, den 28. Juli starteten die Classique Oldie die Mission Süddeutsche Ü-50 Meisterschaft. Für die Oldies aus dem Stadtpark, war es erst die zweite Teilnahme an dieser Fussball-Meisterschaft. 2015 wurden die Hoechster Dritter in Oberkirch Südbaden. Nach dem souveränen Gewinn der Hessenmeisterschaft im Juni, reisten die Classiquer um Kapitän Andreas Grabitsch und Mittelfeldmotor Bruno Helbing ambitioniert an die Ostalb. Gleich zum Auftakt mussten die SG Old Boys gegen den Titelaspiranten Nummer 1 FC Bayern München ran.
Die Bayern kamen gleich gut ins Spiel und setzten die Classiquer stark unter Druck. In dieser Phase schon erwies sich Torhüter Toni Eid als Rückhalt der Mannschaft. Mit drei Superparaden rettete er das 0:0. In der siebten Spielminute war aber auch er gegen einen platzierten Flachschuß der Bayern machtlos. Jetzt begannen die Hoechster das Bayern Tor zu attackieren. Es wurden aber kaum gute Torchancen herausgespielt. Eine Minute vor Spielende hatte Andreas Grabitsch dann die große Chance zum Ausgleich, er scheiterte aber am gut reagierenden Bayern-Torhüter. So ging das erste Spiel mit 0:1 verloren und die Chancen auf den Titelgewinn sanken rapide. Im zweiten Spiel gegen den späteren Süddeutschen Ü-50 Meister SG Stadelhofen/Oberkirch mussten die Mainstädter gewinnen um überhaupt noch Chancen auf den Titelgewinn zu haben.