1.jpg
 
SG Hoechst Classique gewinnt 2:0 in Hofherrnweiler und erreicht das Viertelfinale
Deutscher Ü-40 Pokal 2. Runde TSG Hofherrnweiler-Unterrombach - SG Hoechst Classique

SG Hoechst Classique: C.Giggel; Ö.Colak, T.Condic, S.Petracca; A.Schur, R.Drastig; B.Öztürk, C.Balzer, B.Malesevic; C.Crolly, J.Fereirro; T.Baylan, R.Liebeck;

Tore:    0:1 (10.Min.) B.Öztürk, 0:2 (15.Min.) J.Ferreiro

Bei strahlendem Frühlingswetter standen sich im VR Sportpark an der Sauerbachstraße in Hofherrnweiler am Samstag, den 6.April der mehrmalige württembergische Ü-40 Meister und Gastgeber TSG Hofherrnweiler-Unterrombach und der Deutsche Ü-40 Meister von 2017 die SG Hoechst Classique gegenüber. Die Hausherren hatten sich in der 1. Runde des Deutschen Ü-40 Pokals mit 2:1 gegen den südbadischen Titelträger FC 09 Überlingen durchgesetzt. Die Kicker vom Main aus Höchst hatten ihr Erstrundenspiel bei der SG Leiselheim/Hofheim mit 3:0 gewonnen. Nun ging es für beide Mannschaften um den Einzug ins Viertelfinale. Die TSG Oldies begannen engagiert und der Hoechster Keeper musste gleich am Anfang zwei Flachschüsse entschärfen. Nach diesem furiosen Auftakt übernahmen aber schnell die Hessen das Spielgeschehen. Mit guten Ballpassagen zeigten sie auf dem nicht einfach zu bespielbaren Rasenplatz ihre Qualität. Aus dem Mittelfeld mit dem starken Christian Balzer, Bülent Öztürk und Robin Drastig wurden immer wieder Angriffe eingeleitet, die die Hofherrnweiler-Abwehr vor Probleme stellte. Vor allem mit den langen genauen Pässe in die Spitze geschlagen, kam die Hausherren-Hintermannschaft nicht zurecht. In der 10. Minute erreichte ein so lang geschlagener Ball Bülent Öztürk, der setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch und erzielte mit einem satten Schuß ins kurze Eck die 1:0 Führung für die Hoechst Classique.
Geschockt von diesem frühen Tor gelang den Gastgebern lange Zeit nicht viel. Und wenn sie einmal einen brauchbaren Angriff zustande brachten wurde dieser von der gut formierten Classique-Abwehr, in der Silvio Petracca und Önder Colak herausragten, noch vor dem Strafraum geklärt, sodaß Christian Giggel im Hoechster Tor eine geruhsame erste Halbzeit verlebte. In der 15. Minute dann schon die Entscheidung. Christian Balzer platzierte einen Freisrtoß genau auf Kapitän Josè Fereirro, dieser nahm den Ball technisch versiert an und vollendete zum 2:0. Weitere Chancen der Frankfurter Vorstädter brachten bis zum Halbzeitpfiff des gut leitenden Schiedsrichters dann nichts mehr ein. Nach der Pause gleich wieder eine Großchance für die Hoechster, als Branko Malesevic TSG-Torhüter Alexander Paluch ausspielte zu weit seitlich vom Tor wegkam und dann die Hereingabe nicht mehr kontrollieren konnte. Jetzt wurden die Gastgeber stärker. Die Classique Oldies beschränkten sich auf das Verwalten des Ergebnisses, was die Old Boys aus Hofherrnweiler immer besser ins Spiel kommen ließ. Die TSG bestimmte nun das Spiel und die Hoechster reagierten nur noch. Zweimal musste Classique-Torsteher Christian Giggel in brenzlichen Situationen retten, aber gerade da bewies er wieder seine Klasse. Die Mainstädter kamen aber zu weiteren Kontern, die von Bülent Öztürk, Robin Drastig und Roland Liebeck aber vergeben wurden. Da die Classique Hintermannschaft und Alex Schur und Robin Drastig auf den Sechserpositinen das Hoechster Tor vorbildlich verteidigten blieb es beim verdienten 2:0 Erfolg. Bedauerlich, dass sich SG-Angreifer Cem Crlly nach 20 Minuten nach eine Attacke von Markus Dietterle, der ihn im Zweikampf gegen die Bande stieß, so schwer an der Hand verletzte, dass er nicht mehr weiterspielen konnte und im Krankenhaus an der Hand genäht werden musste. Im großen und Ganzen war es ein ganz faires Spiel, das der Gastgeber TSG Hofherrnweiler-Unterrombach hervorragend organisiert hatte.