4.jpg
 
In einem gutklassigen Freundschaftsspiel schlägt die SG Hoechst Classique Spfr. Seligenstadt mit 3:2

Die Hoechster Abwehr sah bei diesem Tor nicht gut aus. Die Flanke von der rechten Seite hätte verhindert werden können und auch der anschließende Torschuß war zu vermeidbar. Die Mannen um Kapitän José Ferreiro, Alex Schur und den agilen Bülent Öztürk ließen sich aber nicht aus der Ruhe bringen und übernahmen gleich wieder das Kommando. Spielerisch und läuferisch mangelte es aber immer wieder bei vielen Aktionen an der nötigen Präzision und so konnten die Hoechster die gute Seligenstädter Abwehr und deren guten Torhüter selten in Verlegenheit bringen. Erst in der 27. Minute nach einer Hereingabe von der rechten Angriffsseite konnte Alex Schur zum 1:1 ausgleichen. Damit ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Wiederanpfiff forcierten die Hoechst das Tempo. Bis zur 51. Minute konnten die Hausherren den Angriffen des Gastes standhalten, dann traf Michael Thur mit einem „Tor des Jahres" zum 2:1 für die SG. Branko Malesevic hatte Musti Ichaoui mit einem Musterpaß auf der linken Seite bedient. Ichaoui setzte sich gegen einen Abwehrspieler durch flankte präzise auf Michael Thur und dieser beförderte den Ball via Fallrückzieher ins Seligenstädter Tor. Damit war der Bann gebrochen. Die Hoechster spielten sich nun immer mehr gute Chancen heraus. Michael Thur bediente Musti Ichaoui mustergültig, dieser traf aus avseitsverdächtiger Position zum 3:1. Das Tor zählte aber nicht wegen einer Abseitsposition. In der 56. Minute setzte sich Oliver Klingenstein am Strafraum gegen zwei Gegenspieler durch und erzielte mit einem gefühlvollen Heber das 3:1. Weitere gute Chancen von Musti Ichaoui, Michael Thurk, Bülent Öztürk und Toni Gerber blieben aber ungenutzt oder wurden vom Seligenstädter Keeper vereitelt. In der Schlußphase wurden die Hoechster Old Boys dann etwas nachlässig in der Defensivarbeit, sodaß die Sportfreunde zwei Minuten vor Spielschluß zum 2:3 kamen. Es war wieder ein munteres Spielchen zweier guter Mannschaften, die sich schon seit Jahren auf Augenhöhe begegnen. Dieses Mal hatten die Frankfurter Vorstädter wieder das besser Ende auf ihrer Seite. Für das Spiel in Ginsheim müssen die Hoechster aber noch an der Feinabstimmung feilen, denn zu viele lange Bälle erreichten nicht den Mitspieler und verhinderten einen geordneten und konstruktiven Spielaufbau.  Gelingt es diese Mängel zu beheben könnte das Hessenfinale am Samstag, den 24. Oktober in Kaichen erreicht werden, mißlingt es könnte auch schnell im Halbfinale das Aus kommen.  Allerdings fehlten bei den Classiquern mit Christian Balzer, Silvio Petracca und Sven Müller noch wichtige Akteure, die in Ginsheim wohl wieder dabeisein werden.