7.jpg
 
SG Hoechst Classique jetzt auch mit einer Ü-50
FC Schwalbach - SG Hoechst Classique Ü-50 2:4 (1:0)

Image
Einer der stärksten Spieler der Classique: Joachim 'Bo' Grein (rechts)
Im Mai 2007 besteht die SG Hoechst Classique 20 Jahre. In dieser Zeit erspielten die Classique Oldies für die Stiftung Leberecht rund 495.000,00 Euro. Mit der Ü-32, die sich aus Spielern der glanzvollen 80er und 90er Jahre der SG 01 Hoechst zusammensetzt und die von Mannschaftskapitän Andreas Grabitsch, Rachid AitBouhou, Bruno Helbing, Thomas Kaiser, Oliver Süss, Dirk Schäfer, Armin Watkowiak und Volker Eid angeführt wird, gehört die Classique zu den besten deutschen AH Teams dieser Altersklasse.

Zwar schied man beim, in diesem Jahr erstmals durchgeführten Deutschen Altherren Supercup, der inoffiziellen „Deutschen Meisterschaft“ für Ü-32 Senioren, im Achtelfinale aus, aber die Erfolge des Teams in den letzten sechs Jahren  
  • 2005 Finalist beim Augsburger Traditionsmannschaftsturnier (0:3 gegen SSV Ulm)
  • 2005 Inoffizieller Süddeutscher Altherren Vizemeister (3:4 n.E. gegen KSV Hessen Kassel)
  • 2004 Sieger beim Augsburger Traditionsmannschaftsturnier (3:2 gegen die Allgäuer Alpenkicker))
  • 2004 Sieger beim Rhein Main Oldie Super Cup (1:0 gegen TuRa Niederhöchstadt)
  • 2004 Finalist beim traditionsreichsten deutschen AH Turnier dem Rheingrafenschild (1:3 gegen ASV Wuppertal)
  • 2003 Sieger beim Augsburger Traditionsmannschaftsturnier (6:5 n.E. gegen SSV Ulm)
  • 2003 Sieger mit der Ü-44 beim Traditionsmannschaftsturnier des FC Bayern München 25 Jahre Bayern Oldies (3:0 gegen FSV Mainz 05)
  • 2002 Finalist beim traditionsreichsten deutschen AH Turnier dem Rheingrafenschild (0:2 gegen ASV Wuppertal)
  • 2001 Vizemeister beim Opel Super Cup des FC Bayern München (0:4 gegen SV Rotenburg Wümme)
  • 2000 Vizemeister beim Opel Super Cup des FC Bayern München (0:2 gegen Red Dynamite Sonderborg Dänemark)
  • 2000 Dritter Platz beim Oldie World Cup im Vogtland (hinter den Oldie-Nationalteams aus Israel und der Ukraine)

schufen die Basis für den guten Ruf, den die Hoechster im deutschen AH Fußball geniessen. Dieser gute Ruf und der Bekanntheitsgrad der Classique führten nun dazu, dass sich in diesem Jahr eine Ü-50 Mannschaft formierte. Zur Gründung dieses Teams kam es durch eine Einladung des VfL Bad Münster am Stein zum diesjährigen 59. Rheingrafenschildturnier für Ü-50 AH Mannschaften. Bei diesem Turnier trat das Team das erste Mal an und erreichte in ihrer Gruppe den zweiten Platz, und in der Gesamtplatzierung unter 16 teilnehmenden Teams den 5. Platz. Zwei Siege gegen SG Saarwellingen 1:0 (Lothar Nüchtern) und SG Sonnborn-Wuppertal 2:1 (2x Gerhard Wende) und eine Niederlage gegen die Ü-50 Oldies der SG Wattenscheid 09 (0:1), den späteren Turniersieger (1:0 Sieg gegen den FC Augsburg), standen am Ende zu Buche.

Die Hoechster Ü-50er hatten soviel Spaß an diesem Turnier, daß sie beschlossen, auch weiterhin im Jahr 3 – 4 Spiele und 1-2 Hallen- und Feldturniere zu spielen. Das Team setzt sich vorwiegend aus Spielern zusammen, die schon bei Gründung der SG Hoechst Classique 1987 dabei waren, wie Rainer Dörr, Claus Afflerbach, Jürgen Peters, Klaus Launhardt, Norbert Amon, Helmut Wagner, Mani Grein, Ernst Stolz, Klaus Scharting, Rolf Lang, Wolfgang Schlesier und Hotte Klose. Dazu gesellt haben sich noch Spieler, zu denen die Hoechster auch nach ihrer aktiven Zeit immer noch guten Kontakt pflegten, wie Rudi Doppel, Joachim „Bo“ Grein, Slobodan Lalic, Wolfgang Pietsch und Klaus Rauch von den Eintracht Frankfurt Amateuren, Michael „Mike“ Gottwald und Gerhard Wende von RW Frankfurt, Arno Hand und Lothar Nüchtern vom SV Wiesbaden, Reinhard Ziegler vom FC Hochstadt, Wolfgang Reimer vom FV Sprendlingen sowie Hendrik Klein und Jürgen Weninger von Viktoria Sindlingen.  

Am Donnerstag, dem 20.7.2006, trafen sich die Fußball-Dinos nun zu ihrem ersten Kick im Main Taunus Kreis gegen die SoMa des FC Schwalbach. Etwas überraschend siegten die Classique Alt Herren mit 4:2. Zur Halbzeit lagen Schwalbacher noch durch ein Tor von Peter Schöninger mit 1:0 vorne. Interessanterweise hatten die Hoechster Fußball-Opas in der zweiten Hälfte konditionelle und spielerische Vorteile, die durch Lothar Nüchtern zum 1:1 führten. Youngster Yogi Brauburger erzielte das 2:1. Klaus Scharting, der zu den besten Classiquern zählte, markierte mit einem Bombenschuß aus 25 Metern das 3:1 und wiederum Yogi Brauburger sorgte mit seinem zweiten Tor für die 4:1 Führung. In der Schlussminute kamen die Schwalbacher noch zum 2:4. Udo Hollik im Tor gehörte neben Joachim Grein, Wolfgang Reimer und Jürgen Peters zu den besten im Hoechster Team.

Die Reaktion der Schwalbacher auf die Niederlage war die sofortige Vereinbarung eines Rückspiels am 14. September 2006 - wiederum im Sportpark Schwalbach. Natürlich wird auch diese Mannschaft wieder für LEBERECHT aktiv sein, und wenn Einladungen zu Freundschaftspielen erfolgen wird man, wie es die Philosophie der Classique ist, auch wieder versuchen ein paar Euros für die Stiftung zu erkicken.