7.jpg
 
Rhein-Main Oldie Super Cup 2004
Classique siegt, Leberecht ist der Gewinner

SG Hoechst Classique – TuRa Niederhöchstadt 1:0 (1:0)

Zum Vergrößern hier klicken
Frank Ochs schlug die spielentscheidende Flanke zum 1:0 für die Classique
Höchst.
Die SG Hoechst Classique holte sich die Trophäe beim ersten Ü 35 Rhein-Main Oldie-Super-Cup. Gewinner war aber auch die Stiftung Leberecht, für die 1700 Euro zusammen kamen, nachdem sowohl der Sieger als auch die im Finale mit 0:1 unterlegene TuRa Niederhöchstadt (300 Euro) sowie die Spvgg. Sonnenberg (Rang vier, 100 Euro) ihre Prämien für die geistig und körperlich behinderten Kinder Rhein-Main Oldie-Super-Cup stifteten. Zuvor waren bereits die Antrittsgelder aller 21 Mannschaften in den Spendentopf gegangen.

Das Organisationsteam um Helmut Wagner und Turniersprecher Wolfgang Büttner war sehr zufrieden. Die Veranstaltung fand so großen Anklang, dass das Turnier auch im nächsten Jahr im Stadtpark stattfinden soll. Ohne die Hilfe der fleißigen Frauen und Männer von der SG Hoechst sowie der Unterstützung der Sponsoren, allen voran Schirmherr Volker Sparmann, Geschäftsführer Rhein-Main-Verkehrs-Verbund GmbH, sowie der Bad Nauheimer Mineralquellen GmbH, Rhein-Main-Therme GmbH & Co KG, Fraport AG und Spielothek 2000 wäre der Erfolg nicht möglich gewesen. Ihnen gilt ebenso Dank wie den Physiotherapeuten Micky Udovcs und Rainer Jürgens vom PTZ Höchst sowie den Schiedsrichtern Peter Landsmann, Manfred Schmitt, Achmed Choualia, Klaus Wacker und Patrick Gehrke, die durch ihr souveränes Auftreten zum Gelingen des Turniers beitrugen.

Nicht ganz unerwartet durfte die SG Hoechst Classique von Siegfried Ziller (RMV) und den Geschäftsführern der Spielothek 2000, Ernst Stolz und Pierre Berlejung, den Pokal entgegen nehmen. Das Ergebnis im Finale war mit 1:0 gegen TuRa Niederhöchstadt zwar knapp, aber verdient. Gegen die Überraschungs-Mannschaft des Turniers dominierte Höchst von Beginn an. Die TuRa-Oldies standen allerdings sehr klug in der Defensive. Es dauerte bis zur 10. Minute, ehe Bruno Helbing sich die erste Chance erarbeitete, aber knapp am Tor vorbeischoss. Danach scheiterten Frank Ochs und Andreas Grabitsch am TuRa-Torwart oder verfehlten das Tor. Auf der Gegenseite hatten aber auch Jürgen Laub und Jörg Leonhard im TuRa-Mittelfeld ihre liebe Mühe gegen die starke Höchster Abwehr um Michael Hochheimer, Hartmut Arnold und den ausgezeichnet spielenden Dirk Schäfer. In der 15. Minute fiel durch Andreas Grabitsch der entscheidende Treffer. Frank Ochs hatte sich auf links durchgesetzt, flankte scharf auf den langen Pfosten, an dem Grabitsch lauerte und direkt zum 1:0 verwandelte. Höchst hatte auch in der zweiten Hälfte Vorteile, traf aber ebenso wenig wie die bravourös kämpfenden Niederhöchstädter, die in den letzten Minuten nochmal alles versuchten, den sicheren Thomas Winkler im Höchster Tor aber nicht überwanden. Außer ihm spielten im Finale für den Sieger Arnold, Hochheimer, Schäfer; Afflerbach, B. Helbing, Bötterling, Ochs; Hahn; Grabitsch, Conrad; Kroner, R. Helbing und Klacar.

Den dritten Platz belegte der FC Rödelheim nach einem 2:0-Sieg durch zwei Tore von Stefan Sebastian gegen die Spvgg. Sonnenberg, die sich den Fairnesspreis holte. Bernd Krämer vom FC Rödelheim wurde als bester Torhüter des Turniers ausgezeichnet, Classique-Kapitän Andreas Grabitsch wurde mit 10 Treffern Torschützenkönig vor Helmut Jakob (MTS-Trainerauswahl/8 Tore) und Michael Fischer (Alem. Nied/6). Im Einlagespiel der Rhein-Main Therme gegen die ehemalige A-Jugend der SG Hoechst gab es ein 4:4, die Tore erzielten Sawinske, Peukert und Anicic (2) für die Rhein-Main-Therme sowie Peter Schöninger, Christoph Abel, Heiko Kirchhoff und Nico Tedde für Höchst.